Oct 23 ,08
Megastruktur « reflect

Was ist eine Megastruktur?

Keyfacts

Im Zuge meines Diploms “on board! Eine Megastruktur über Wasser” habe ich u.a. mit den Themen Dampfermotiv und Megastruktur beschäftigt. Auszugsweise hier nachzulesen

Links

on board! Renderings
on board! Modell

Dampfermotiv
Megastruktur

Diplomarbeit [Pläne]
Gesamtes Diplombuch nachlesen

1 Comment » |

Wegen der unterschiedlichen Interpretationen der einzelnen Gruppierungen ist eine eindeutige Begriffsbestimmung für “Megastruktur” schwer möglich. Einige Architekturtheoretiker und Architekten haben ihre Definition schriftlich festgehalten:
Ralph Wilcoxon (College of Environmental Design, Berkeley) hat 1968 die Megastruktur als eine Stadt definiert, die: [63]

  • sich erweitern lässt
  • einen strukturellen Rahmen mit längerer Lebensdauer als
  • kleine plugged-in Einheiten hat die
  • vorgefertigt sein soll

Für Reyner Banham (Architekturkritiker) sind Megastrukturen immer große Gebäude, doch ist für ihn nicht jedes große Gebäude eine Megastruktur. Er sah die Möglichkeit die Visionen der Städtplaner und Architekten zu verbinden, um Stadtplanung in umfassenderen Dimensionen und einem grösseren Kontext zu bearbeiten. Ausserdem konnten die Megastrukturen durch die Verdichtung Lösungen für weitverstreute, unorganisierte und ineffiziente Städte anbieten. [64]

Banham sah in dem Projekt Algier von Le Corbusier ein elementares Beispiel für eine Megastruktur.[65]

Fumihiko Maki, einer der führenden Protagonisten der japanischen Metabolisten, sah in der Megastruktur einen riesigen Rahmen in dem alle Funktionen einer Stadt oder eines Stadtteils untergebracht sind. Ferner bezeichnete er die Megastruktur als vom Menschen geschaffene Abstraktion der Landschaft. Er unterteilte auch Großstrukturen nach ihrer Art der
Beziehungen innerhalb oder zueinander mit »Compositional Form« , »Megaform« und »Group Form«.

Compositonal Form sind einzelne größere Baukörper, die je nach Bezug zueinander angeordnet werden. Die Megaform ist ein fix
zusammenhängender Verband in dem alle nötigen Funktionen enthalten sind. Die Group Form sind viele eng miteinander verbundene kleinere Elemente, die auf den menschlichen Körper abgestimmt sind.[66]

Yona Friedman wollte die Infrastruktur zeitlos gestalten und sah sie erweiterbar. Die Einheiten temporär gedacht
und mit den Bedürfnissen der Zeit in die Struktur eingepasst. Antonio Sant’Elia, seineszeichens Futurist, sah es
ähnlich und behauptete, dass es Dinge gibt, die weniger lang ‘leben’ als wir, und ergänzt, dass jede Generation ihre
eigene Stadt bauen muss.[67],[68]

Tags:

[Teil 3] »

« [Teil 1]

Literaturverzeichnis

63 Ralph Wilcoxon, zitiert bei Reyner Banham, Megastructures: Urban Futures of the Recent Past (London, Thames and Hudson, 1976) S.8 (gekürzte Version)

64 eig. Übersetzung: http://www.wisegeek.com/in-architecture-what-is-a-megastructure.htm

65 eig. Übersetzung: http://parole.aporee.org/work/print.php?words_id=246

66 Fumihiko Maki, Investigations in Collective Form (St. Louis, Washington 1964) S.8, einsehbar:
http://library.wustl.edu/units/spec/archives/photos/maki/maki-entire.pdf

67 Yona Friedman, Toward a Scientific Architecture (Cambridge, Massachusetts, MIT Press, 1975)

68 Anonio Sant’Elia, ‘The Manifesto of Futurist Architecture’, published in Lacerba (Florence), 1. August 1914, in Umbro Apollonio, editor, Futurist Manifestos (Boston, Museum of Fine Arts Publications, 2001) S. 160 bis 172

Abbildung

Compostional Form, Megaform und Group Form (v.l.n.r.)

One Response to “Was ist eine Megastruktur?”

  1. […] Was ist eine Megastruktur [Teil 2] » […]

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.